Kaizena im Unterricht

Kaizena ist ein kostenloses Add-on für das Google drive, Das macht es möglich, mündlichen Kommentare aufzeichnen. Mit Kaizena können Sie Elemente in die Schüler Texte auswählen., und hinterlassen Sie Ihre Kommentare anstatt sie zu schreiben.

Kaizena im Unterricht - eDidaktik

Innerhalb der monologischen und dialogischen Unterrichtsform Kaizena einsetzbar in Verbindung mit der Führung des Studenten. Kaizena bietet die Möglichkeit für die mündliche und schriftliche Kommentare, und es ist auch möglich, sowohl mündlich als auch schriftlich auf die Kommentare beantworten. Es kann ein Vorteil für Studenten sein., Das sind also mehrere Modalitäten zu entscheiden, ob die Kommunikation mit dem Lehrer.

Innerhalb einer polyphonen Unterrichtsform Kaizena wird verwendet, um Schülerarbeiten an der Entwicklung eines gemeinsamen Textes unterstützen – es kann für einige Schüler zu tun, ihre Gedanken klarer einfacher, Wenn sie die Gelegenheit, sie zu kommentieren, anstatt ihnen geben. So kann Kaizena zur Differenzierung zwischen Studierenden beitragen..

Kaizena ist keine neue Lernmedium, die Integration mit Google Drive gefehlt hat, aber in einigen Jahren. Dadurch sind wir viele, die haben das beklagte, Es ist nun wieder möglich, Kaizena direkt in Google Drive verwenden. Das einzige was zu tun, ist das das notwendige Plugin installiert in Google Drive, und mit seinem Google-Konto anmelden.

Benötigen Sie Hilfe erste Schritte mit Kaizena in der Lehre, Es gibt Führer auf hier.

SoundTrap im Unterricht

SoundTrap ist ein kostenloses webbasiertes Werkzeug, das den Schülern die Möglichkeit gibt, Sound einzuspielen, sowohl mit dem Computer Mikrofon, als auch mit externen Instrumenten und einer Vielzahl von elektronischen Instrumenten. Es ist auch möglich, Sound-Dateien in das Tool zu importieren. Soundtrap gib den Schülern die Möglichkeit, Audioproduktionen alleine zu produzieren, oder auch online an einer gemeinsamen Audioproduktion zu arbeiten. Es eignet sich in erster Linie für den Einsatz innerhalb der dialogischen und der polyphonen Unterrichtsform.

SoundTrap

In der dialogischen Unterrichtsform kann SoundTrap von den Schülern als Werkzeug für die Produktion von Soundcollagen und Musik gebraucht werden, genauso wie das Tool in Verbindung mit dem Üben der Aussprache im Sprachunterricht verwendet werden kann. Eine andere Möglichkeit könnte darin bestehen, Soundtrap in Verbindung mit dem Lautlesen anzuwenden.

Innerhalb der polyphonen Unterrichtsform kann das Tool für viele ähnliche Aktivitäten einsetzt werden, aber an dieser Stelle wird die Möglichkeit des Tools für die online-Zusammenarbeit in Echtzeit im Fokus stehen. Die Schüler können in einem Projekt verschiedene Spuren aufzeichnen, und gegenseitig die Spuren bearbeiten.

Soundtrap bietet sowohl die Möglichkeit, Tonaufnahmen in einer einfachen Version (Easy-Modus) und in einer erweiterten Version (Pro-Modus) einzuspielen. Zunächst werden viele wahrscheinlich schon mit dem Easymode genügend herausgefordert sein, aber falls Effekte auf die Sprachausgabe gelegt oder Musik eingespielt werden soll, gibt es viele spannende Möglichkeiten im Pro-Modus.

Um Soundtrap nutzen zu können, muss man ein Konto haben. Ein solches kann auf der Startseite eingerichtet werden, wo man u.a. die Möglichkeit hat, es mit einem bestehenden Facebook oder Google-Konto zu erstellen. Soundtrap anzuwenden ist kostenlos, wenn man sich damit begnügt 5 Projekte zu erstellen.

Brauchen Sie Hilfe beim Einstieg mit Soundtrap, können Sie diese finden in dieser Anleitung für Soundtrap.

Flippity im Unterricht

Flippity bietet die Möglichkeit, von einer Google-Tabelle aus Sätze von Lernkarten zu erstellen. Flippity kann in den Übungen angewendet werden, welche das Begriffsverständnis und Fachwissen der Schüler entwickeln, und eignet sich besonders für den Einsatz innerhalb der monologischen und der dialogischen Unterrichtsform. Flippity im Unterricht

In der monologischen Unterrichtsform kann Flippity verwendet werden, um das Verständnis der Schüler von verschiedenen Begriffen zu trainieren und zu testen. Der Lehrer kann, nach dem Erstellen einer Google Tabelle mit Begriffspaaren, diese teilen und in Flippity importieren. Es ist möglich, Fotos und Videos von Youtube auf einer Karteikarte zu platzieren, indem man einfach den Link dazu in der Zelle der Tabelle einfügt, welche einer Seite der Lernkarte entspricht. Zunächst muss man eine Vorlage auf sein Google-Drive kopieren. Das braucht nur das erste Mal gemacht zu werden, wenn man Karteikarten erstellt, und erfordert nur, dass man hier klickt. Wenn man die Tabelle mit den Begriffspaaren ausgefüllt hat, teilt man sie, und kopiert danach den Link in das unterste Feld dieser Seite. Dadurch wird eine Seite mit dem Satz Karteikarten geöffnet, und man kann diese Seite mit den Schülern teilen – entweder indem man den URL teilt oder indem man einen QR-Code generiert.

Innerhalb der dialogischen Unterrichtsform kann man die Schüler ihre eigenen Karteikarten erstellen lassen, auf denen z.B. verschiedene Wörter und Begriffe innerhalb eines Themas definiert werden. Die Schüler können dann ihre Lernkarten mit anderen Schülern teilen, und auf diese Weise kann Flippity als ein kleines fachliches Trainingsspiel zwischen Schülern angewendet werden.

Flippity anzuwenden ist kostenlos, aber es erfordert, dass Sie ein Google-Konto haben, damit Sie Ihre Karteikarten in einer Google-Tabelle erstellen können. Brauchen Sie Hilfe beim Einstieg, können Sie diesen Leitfaden für Flippity lesen.

MindMup im Unterricht

MindMup ist ein kostenloses Mindmapping Werkzeug, das es unter anderem ermöglicht, online an einem gemeinsamen Mindmap zusammenzuarbeiten. Während z.B. MindMeister verlangt, dass man ein Konto erstellt, kann man MindMup ohne Login verwenden und seine Mindmaps speichern. MindMup eignet sich in erster Linie für die Verwendung innerhalb der dialogischen oder der polyphonen Unterrichtsform.

MindMup im Unterricht

Innerhalb der dialogischen Unterrichtsform ist MindMup einsetzbar als Werkzeug für die Schüler zum Generieren von Ideen oder zum Organisieren von Informationen. Das könnte zum Beispiel im Zusammenhang mit den Aufgaben geschehen, welche von der Lehrperson gestellt worden sind. Die Schüler können MindMup ohne Login nutzen, und sie können ihre Mind-Maps im Speicher ihres Browsers speichern, und später an ihnen weiterarbeiten.

Innerhalb der polyphonen Unterrichtsform ist es naheliegend, MindMup als gemeinsames Mindmap der Schüler zu verwenden in Verbindung mit der Generierung von Ideen vor dem gemeinsamen Schreiben, einer Projektarbeit und ähnlichem. Die Schüler können, gleichzeitig, ihre Ideen ins Mindmap eintragen und in Echtzeit auf den Ideen der anderen aufbauen, genauso wie auch der Lehrer die Möglichkeit hat, mitzulesen und an der gemeinsamen Ideensammlung teilzunehmen. Ein online Mindmap kann auch als ein Werkzeug dienen, um laufend die Zusammenarbeit in einer Gruppe von Schülern zu steuern.

Wenn man die Möglichkeiten von MindMups zur Zusammenarbeit nutzen möchte, sowohl zwischen den Schülern innerhalb der polyphonen Unterrichtsform, als auch zwischen der Lehrperson und dem einzelnen Schüler innerhalb der dialogischen Form, muss man die Erweiterung Echtzeit-Zusammenarbeit unter "Erweiterungen" in der Menüleiste aktivieren. Um diese Erweiterung zu aktivieren, muss man MindMup mit seinem Google-Konto verknüpfen. Dies ermöglicht es zudem auch, die Mindmaps auf Google-Drive zu speichern. Sie können mehr über die Möglichkeiten der Online-Zusammenarbeit lesen in diesem Leitfaden für MindMup.

VideoNot.es im Unterricht

VideoNot.es ist ein kostenloses Tool, das es erlaubt, beim Ansehen von Filmen Notizen zu erstellen. Das Tool ist im Google-Laufwerk integriert, und eignet sich in erster Linie für die Verwendung innerhalb der dialogischen Unterrichtsform.

VideoNot.es

Innerhalb der dialogischen Unterrichtsform ist es naheliegend, die Schüler im Zusammenhang mit der Filmanalyse VideoNot.es als Notizen-Werkzeug verwenden zu lassen, ebenso für die Analyse von Werbungen oder Musikvideos. Im Tool können Filme von z.B. YouTube, oder auch von Vimeo und Coursera gezeigt werden, und sie können leicht in das Werkzeug heruntergeladen werden, indem man einfach den Link darin eingibt..

Man hat die Möglichkeit, rechts neben dem Filmfenster Notizen zu erstellen, und die Notizen werden automatisch mit dem Zeitpunkt im Film synchronisiert, in dem sie geschrieben worden sind. Durch Klicken auf die einzelne Notiz kann man direkt zum entsprechenden Zeitpunkt im Film springen, und man erhält auf diese Weise einen guten Überblick über den Zusammenhang der Notizen mit der Filmhandlung.

VideoNot.es ist im Google-Laufwerk integriert, und man muss daher ein Google-Konto haben, um das Tool zu verwenden. Ein solches kann erstellt werden hier. Die Integration mit Google Drive ermöglicht es, dass man seine Notizen direkt auf Google Drive speichern, und über den "Share" Button in der oberen rechten Ecke des des Notizfeldes mit anderen teilen kann. Durch das Festlegen von VideoNot.es als Standard App für das Öffnen der Videonotizen in Google Drive, kann man sowohl den Film als auch seine synchronisierten Notizen freigeben.

Es ist einfach, VideoNot.es zu bedienen, und man erhält, beim ersten Anmelden, eine kleine Einführung, welche die wichtigsten Merkmale dieses Tools präsentiert. VideoNot.es gibt es auch als Add-ons für Chrome-browser.

Scoop.it im Unterricht

Scoop.it ist ein sogenanntes Kuratierwerkzeug. Kuratieren heisst "auswählen und sortieren". Mit Scoop.it kann man für die Schüler leicht Artikel und Webseiten zu speziellen Themen kuratieren, und man kann die Schüler diese Artikel kommentieren lassen. Scoop.it eignet sich in erster Linie für die Verwendung innerhalb der monologischen und der dialogischen Unterrichtsform.

Scoop.it im Unterricht

Innerhalb der monologischen Unterrichtsform kann Scoop.it verwendet werden, um den Schülern Artikel zu fachlichen Themen zu vermitteln. Es können mehrere Boards (Themen) erstellt werden, so dass man für jedes Fach oder für verschiedenen Themen ein eigenes machen kann. Scoop.it bietet die Möglichkeit, Suchbegriffe einzugeben, und danach wird man Vorschläge finden für Artikel, die relevant sein könnten. Man kann auch anderen Benutzern von Scoop.it folgen, z.B. Kollegen, und die Artikel, die sie geteilt haben, "re-scoopen". Die Artikel können auch auf einem Board mit einem Scoop.its 'bookmarklet' gespeichert werden, welches sich als Schaltfläche in die Favoriten-Leiste des Brausers legt. Stösst man auf einen relevanten Artikel im Internet , kann man ihn mit Hilfe des Lesezeichens leicht auf sein Board "scoopen".

Innerhalb der dialogischen Unterrichtsform kann Scoop.it als Aufgabenlösungsplattform gebraucht werden. Wenn der Lehrer seinem Board einen Artikel hinzufügt, kann er ihn danach mit einem Kommentar ergänzen. Das kann z.B. eine Diskussionsfrage im Zusammenhang mit dem Artikel sein. Die Schüler können dann ihre Antworten auf die Fragen zum Artikel im Kommentarfeld hinzufügen, so wie sie auch gegenseitig ihre Antworten kommentieren können.

Es gibt bereits eine Vielzahl von Scoop.it Boards, denen zu folgen interessant sein kann. Sie können auf die Jagd gehen hier, und dort finden Sie auch eDidaktik auf Scoop.it.

Scoop.it ist kostenlos zu benutzen, wenn man nicht mehr als 5 Boards erstellt, und erfordert nur, dass man ein Profil erstellt zuoberst auf der Seite. Man kann sich auch mit Facebook, Twitter oder LinkedIN-Konto einloggen, ebenso ist es auch möglich, sich mithilfe einer E-Mail Adresse zu registrieren.

Brauchen Sie Hilfe beim Einstieg mit Scoop.it, gibt es auch Hilfe zum Herunterladen, und zwar hier.

Sidengo im Unterricht

Sidengo ist ein kostenloses Werkzeug zum Erstellen und Veröffentlichen von Websites. Mit Sidengo können Sie schnell und einfach eine Homepage für eine Klasse oder ein Fach erstellen, oder die Schüler ihre eigenen Homepages erstellen lassen. Sidengo eignet sich für den Einsatz in der monologischen und der dialogischen Unterrichtsform.

Sidengo im Unterricht

In der monologischen Unterrichtsform kann Sidengo verwendet werden, um die Lernenden über fachliche Themen zu informieren oder praktische Anweisungen zu erteilen. Der Lehrer kann seiner auf Sidengo erstellten Seite z.B. Artikel , Videos und Dokumente hinzufügen, und diese als eine gemeinsame Vermittlungsplattform verwenden.

In der dialogischen Unterrichtsform ist Sidengo als Plattform für Schülerproduktionen einsetzbar. Die Medien- und Textproduktionen der Schüler können auch auf ihre eigenen Homepages gelegt werden, und indem man die selbe Homepage über einen längeren Zeitraum hinweg anwendet, kann sie den Schülern als Portfolio dienen. Es ist für die Schüler einfach, Medien von Diensten wie Soundcloud, Vimeo und YouTube zu importieren.

Sidengo ist kostenlos zu benutzen, und erfordert nur, dass man ein Profil erstellt auf der Seite hier. Benötigen Sie Hilfe, die erste Schritte mit Sidengo zu machen, finden Sie diese hier.

MapBox im Unterricht

MapBox ist ein kostenloser Service, der Ihnen das Erstellen von Karten ermöglicht, auf denen Sie Punkte und Text einfügen können. MapBox eignet sich in erster Linie für den Einsatz in der dialogischen Unterrichtsform.

MapBox

Innerhalb der dialogischen Unterrichtsform ist MapBox z.B. einsetzbar in Verbindung mit Exkursionen. Die Lehrperson kann eine Karte erstellen und an bestimmten Stellen Markierungen setzen, an denen die Schüler im Zusammenhang mit der Exkursion vorbeikommen sollen. In der Karte unten habe ich drei Markierungen auf einer Karte von Aarhus C eingefügt, und den Schülern zu jedem Ort eine Aufgabe gestellt.

Es ist auch möglich, die Schüler ihre eigenen Karten erstellen, und Markierungen mit Informationen zu verschiedenen Orten einfügen zu lassen. Auf diese Weise kann MapBox zur Vorbereitung einer Exkursion der Schüler verwendet werden. Man kann z.B. die Schüler in Gruppen zusammenarbeiten lassen, um interessante Orte in der Stadt zu finden, die sie besuchen werden, und diese Karten danach gegenseitig austauschen, um dann mithilfe der Karte der anderen Gruppe die Stadt zu erforschen.

Um MapBox zu verwenden, muss man ein kostenloses Konto erstellen. Ein solches kann erstellt werden hier. Ein kostenloses Konto lässt Sie eine unbegrenzte Zahl Karten erstellen, aber die Karten sind darauf begrenzt 3.000 Mal gezeigt zu werden. Sie können für $5 pro Monat ein Upgrade kaufen, und dann haben Sie 10.000 Kartenansichten pro Monat.

Sie können die Karten teilen, indem sie diese einbetten, wie ich es oben getan habe, oder Sie teilen die Karten wie normale Bilder oder als Link.

Brauchen Sie Hilfe beim Einstieg mit MapBox, können Sie eine Anleitung lesen hier.

ThingLink im Unterricht

ThingLink ist ein kostenloses webbasiertes Werkzeug, das es möglich macht, interaktive Bilder zu erstellen. Mit dem Tool können sowohl Lehrer als auch Schüler Links auf bestimmte Punkte in einem Bild setzen, und visuelle Informations- und- Linksammlungen erstellen. ThingLink eignet sich in erster Linie für den Einsatz innerhalb der monologischen und der dialogischen Unterrichtsform.

In der monologischen Unterrichtsform kann der Lehrer ThingLink dazu gebrauchen, den Schülern den Stoff zu präsentieren. Zum Beispiel ist es naheliegend, beim Vorbereiten einer Exkursion, in ThingLink eine Karte der Umgebung oder der Stadt, die man besuchen wird, zu speichern, und darauf die wichtigsten Punkte des Interesses zu markieren, sowie Links zu Seiten und Artikeln mit Informationen über die verschiedenen Punkte hinzuzufügen. Man kann auch Audio-Aufnahmen in ein Bild hochladen mithilfe von SoundCloud, und Sie können die Bilder auf einer Website einbetten, so wie ich es oben getan habe (halten Sie die Maus über das Bild, um die eingebetteten Tags zu sehen).

Innerhalb der dialogischen Unterrichtsform können die Schüler ThingLink verwenden, um Informationen zu bestimmten Themen zu sammeln. Das Tool kann in Verbindung mit Brainstorming verwendet werden, aber es ist auch ein ideales Werkzeug für Bildanalyse, indem die Schüler Kommentare an verschiedenen Stellen im Bild einsetzen können (in der gleichen Weise wie in LiveMinutes), und indem sie Links zu den Texten von anderen über bestimmte Elemente des Bildes setzen können.

Man muss ein kostenloses Konto erstellen um ThinkLink zu verwenden. Das Konto kann mit einem bestehenden Login von Twitter oder Facebook erstellt werden, und bietet die Möglichkeit zum Hochladen von bis zu 100 Bildern. Braucht man mehr als das, kann man für $5 pro Monat ein Upgrade kaufen.

Brauchen Sie Hilfe beim Einstieg mit ThingLink, finden Sie diese hier.

Storybird im Unterricht

Storybird ist ein kostenloses webbasiertes Werkzeug, mit dem man die Schüler, ausgehend von Bildern, Geschichten verfassen lassen kann. Das Tool bietet die Möglichkeit, dass die Schüler alleine an den Texten arbeiten, oder dass sie an einer gemeinsamen Geschichte zusammenarbeiten. Es eignet sich in erster Linie für den Einsatz innerhalb der dialogischen und der polyphonen Unterrichtsform.

Storybird

In der dialogischen Unterrichtsform kann Storybird als ein Werkzeug für die kreative Arbeit der Schüler gebraucht werden. Der Lehrer hat die Möglichkeit, die Schüler der Klasse im System aufzuführen, und er kann ihnen dann eine gemeinsame Aufgabe stellen, welche auf einem Bild basiert. Man hat die Möglichkeit, ein Bild von seinem eigenen Computer hochzuladen, das als Ausgangspunkt für eine solche bildgebundene Schreibaufgabe dienen kann. Man kann die Schüler auch ihre eigenen Geschichten in Storybird erstellen lassen. Im Zusammenhang mit solchen mehr freien Schreibaufgaben, können die vielen Bilder in der Datenbank von Storybird den Schülern als Inspiration dienen. Der Schüler wählt ein Bild aus der Storybird Sammlung, welches den Ausgangspunkt für die Geschichte darstellt, und dann baut er rund um eine Reihe von Bildern eine Geschichte auf, die sich auf das erste ausgewählte Bild bezieht.

Es ist möglich, dass die Schüler einen Teil der Geschichte in Storybird schreiben, und diesen mit den anderen teilen, die danach mit der Geschichte weiterarbeiten können. Diese Funktion eignet sich gut für den Einsatz in der polyphonen Unterrichtsform. Die Schüler können z.B. paarweise organisiert werden, und abwechselnd an zwei verschiedenen Geschichten schreiben. Dies gibt Ihnen sowohl die Möglichkeit, sich gegenseitig im Schreibprozess zu inspirieren, als auch zu korrigieren, was der andere geschrieben hat.

Um Storybird zu nutzen, braucht man ein Konto. Ein solches kann erstellt werden hier. Um die Möglichkeit zu haben, Klassen zu erstellen und den Schülern gemeinsame Aufgaben zu erstellen, muss man ein Lehrer/Klasse Konto erstellen. Die Lehrperson kann sehr leicht Schüler als Nutzer registrieren, so dass sie sofort damit beginnen können, Geschichten zu schreiben. Storybird zu benutzen ist kostenlos, wenn man sich damit begnügt 3 Klassen und 75 Schüler zu registrieren.

Brauchen Sie Hilfe bei der Verwendung von Storybird, gibt es diese hier.