Kaizena im Unterricht

Kaizena ist ein kostenloses Add-on für das Google drive, Das macht es möglich, mündlichen Kommentare aufzeichnen. Mit Kaizena können Sie Elemente in die Schüler Texte auswählen., und hinterlassen Sie Ihre Kommentare anstatt sie zu schreiben.

Kaizena im Unterricht - eDidaktik

Innerhalb der monologischen und dialogischen Unterrichtsform Kaizena einsetzbar in Verbindung mit der Führung des Studenten. Kaizena bietet die Möglichkeit für die mündliche und schriftliche Kommentare, und es ist auch möglich, sowohl mündlich als auch schriftlich auf die Kommentare beantworten. Es kann ein Vorteil für Studenten sein., Das sind also mehrere Modalitäten zu entscheiden, ob die Kommunikation mit dem Lehrer.

Innerhalb einer polyphonen Unterrichtsform Kaizena wird verwendet, um Schülerarbeiten an der Entwicklung eines gemeinsamen Textes unterstützen – es kann für einige Schüler zu tun, ihre Gedanken klarer einfacher, Wenn sie die Gelegenheit, sie zu kommentieren, anstatt ihnen geben. So kann Kaizena zur Differenzierung zwischen Studierenden beitragen..

Kaizena ist keine neue Lernmedium, die Integration mit Google Drive gefehlt hat, aber in einigen Jahren. Dadurch sind wir viele, die haben das beklagte, Es ist nun wieder möglich, Kaizena direkt in Google Drive verwenden. Das einzige was zu tun, ist das das notwendige Plugin installiert in Google Drive, und mit seinem Google-Konto anmelden.

Benötigen Sie Hilfe erste Schritte mit Kaizena in der Lehre, Es gibt Führer auf hier.

Lino.it im Unterricht

Lino.it ist ein kostenloses, webbasiertes Anschlagbrett. Das Tool bietet die Möglichkeit zur Kommunikation und Zusammenarbeit in Echtzeit, und macht es besonders geeignet für den Einsatz in der monologischen und der polyphonen Unterrichtsform.

Lino im Unterricht

Innerhalb der polyphonen Unterrichtsform kann Lino.it als gemeinsame Arbeitsumgebung für einzelne Schülergruppen oder für die ganze Klasse eingesetzt werden. Es besteht die Möglichkeit, Bilder hochzuladen, Bilder direkt von einer Webadresse einzufügen, Videos von YouTube und anderen Diensten einzufügen sowie Dokumente und Post-It-Zettel am schwarzen Brett anzubringen.

Die Anschlagstafeln können mit anderen geteilt werden, und man hat die Möglichkeit, andere eine Anschlagstafel ausschliesslich sehen zu lassen. Auf diese Weise dient Lino.it als Kommunikationsinstrument innerhalb der monologischen Unterrichtsform, indem die Lehrperson eine Tafel erstellt mit Informationen, die sie mit den Schülern teilt.

Lino.it erinnert in vielerlei Hinsicht an das Tool Mural.ly. In Mural.ly haben Sie allerdings auch die Gelegenheit, Kommentare zu den verschiedenen Elementen am Anschlagsbrett anzubringen , und mit den Benutzern zu chatten, die online sind. Dafür können Sie bei Lino.it mit anderen Benutzern Gruppen erstellen, und Anschlagsbretter mit Gruppenmitgliedern teilen.

Lino.it ist einfach zu bedienen, und man kann das Tool verwenden, ohne sich als Benutzer zu registrieren. Wenn man allerdings eine Pinnwand teilen möchte, erfordert dies ein Login, und man kann sich mithilfe seines Facebook, Twitter oder Google Kontos registrieren. Es ist auch möglich, eine e-Mail Adresse einzurichten. Brauchen Sie Hilfe beim Einstieg, können Sie hier eine Einführung in Lino.it sehen.

Kahoot im Unterricht

Kahoot ist ein kostenloses, webbasiertes Beurteilungs- und Quiz-Tool. Es bietet die Möglichkeit, im Unterricht kleine Tests durchzuführen, und die Schüler zum Diskutieren anzuregen. Kahoot eignet sich in erster Linie für die Verwendung innerhalb einer monologischen Unterrichtsform.

Kahoot im Unterricht

In der monologischen Unterrichtsform kann Kahoot, genau wie auch Socrative, vom Lehrer dazu gebraucht werden, um zu bewerten, ob die Schüler die wichtigsten zentralen Begriffe verstanden haben. Beispielsweise kann die Lehrperson eine Reihe von Testfragen erstellen, welche die Schüler individuell mit ihrem Computer oder Smartphone beantworten sollen, und der Lehrer kann nachträglich sehen, welche Schüler auf welche Fragen korrekt geantwortet haben. Als ein Element einer formativen Lernkontrolle bietet diese Anwendung eine gute Gelegenheit, den Unterricht so anzupassen, dass alle Schüler die Lernziele erreichen.

Kahoot kann auch als Ausgangspunkt für eine Diskussion in der Klasse verwendet werden. Der Lehrer kann eine Frage an die Klasse stellen, und den Schülern in Kahoot eine Reihe von Antwortmöglichkeiten anbieten. Die Antworten können danach auf dem Bildschirm angezeigt, und eine Diskussion über die Antworten in Gang gesetzt werden. Der schriftliche Ausgangspunkt für die Diskussion gibt einem größeren Anteil von Schülern die Möglichkeit, ihre Meinung äußern, als dies mit einem normalen Handaufstrecken möglich ist.

Kahoot und Socrative haben einige Ähnlichkeiten. Eine der ummittelbaren Einschränkungen von Kahoot ist, dass Sie als Lehrperson keinen eigenen "Raum" haben. Jede Aktivität, die Sie starten, erhält eine einmalige Nummer, welche die Schüler auf ihrem eigenen Gerät eingeben müssen. Auf der anderen Seite ist es leicht, Aktivitäten zu teilen, und es gibt viele Inspirationen von anderen bei Kahoot, was es bei Socrative nicht gibt. Eine weitere unmittelbare Schwäche von Kahoot ist, dass die Frage auf den Schülergeräten nicht angezeigt wird – sie erscheint nur auf dem Bildschirm des Lehrers, darum ist man von einem Projektor oder ähnlichem Gerät abhängig.

Wenn Sie Kahoot ausprobieren möchten und Hilfe brauchen beim Einstieg mit Kahoot im Unterricht, können Sie diesen Einführung in Kahoot sehen oder lesen Sie mehr im Kahoots FAQ.

Flippity im Unterricht

Flippity bietet die Möglichkeit, von einer Google-Tabelle aus Sätze von Lernkarten zu erstellen. Flippity kann in den Übungen angewendet werden, welche das Begriffsverständnis und Fachwissen der Schüler entwickeln, und eignet sich besonders für den Einsatz innerhalb der monologischen und der dialogischen Unterrichtsform. Flippity im Unterricht

In der monologischen Unterrichtsform kann Flippity verwendet werden, um das Verständnis der Schüler von verschiedenen Begriffen zu trainieren und zu testen. Der Lehrer kann, nach dem Erstellen einer Google Tabelle mit Begriffspaaren, diese teilen und in Flippity importieren. Es ist möglich, Fotos und Videos von Youtube auf einer Karteikarte zu platzieren, indem man einfach den Link dazu in der Zelle der Tabelle einfügt, welche einer Seite der Lernkarte entspricht. Zunächst muss man eine Vorlage auf sein Google-Drive kopieren. Das braucht nur das erste Mal gemacht zu werden, wenn man Karteikarten erstellt, und erfordert nur, dass man hier klickt. Wenn man die Tabelle mit den Begriffspaaren ausgefüllt hat, teilt man sie, und kopiert danach den Link in das unterste Feld dieser Seite. Dadurch wird eine Seite mit dem Satz Karteikarten geöffnet, und man kann diese Seite mit den Schülern teilen – entweder indem man den URL teilt oder indem man einen QR-Code generiert.

Innerhalb der dialogischen Unterrichtsform kann man die Schüler ihre eigenen Karteikarten erstellen lassen, auf denen z.B. verschiedene Wörter und Begriffe innerhalb eines Themas definiert werden. Die Schüler können dann ihre Lernkarten mit anderen Schülern teilen, und auf diese Weise kann Flippity als ein kleines fachliches Trainingsspiel zwischen Schülern angewendet werden.

Flippity anzuwenden ist kostenlos, aber es erfordert, dass Sie ein Google-Konto haben, damit Sie Ihre Karteikarten in einer Google-Tabelle erstellen können. Brauchen Sie Hilfe beim Einstieg, können Sie diesen Leitfaden für Flippity lesen.

Scoop.it im Unterricht

Scoop.it ist ein sogenanntes Kuratierwerkzeug. Kuratieren heisst "auswählen und sortieren". Mit Scoop.it kann man für die Schüler leicht Artikel und Webseiten zu speziellen Themen kuratieren, und man kann die Schüler diese Artikel kommentieren lassen. Scoop.it eignet sich in erster Linie für die Verwendung innerhalb der monologischen und der dialogischen Unterrichtsform.

Scoop.it im Unterricht

Innerhalb der monologischen Unterrichtsform kann Scoop.it verwendet werden, um den Schülern Artikel zu fachlichen Themen zu vermitteln. Es können mehrere Boards (Themen) erstellt werden, so dass man für jedes Fach oder für verschiedenen Themen ein eigenes machen kann. Scoop.it bietet die Möglichkeit, Suchbegriffe einzugeben, und danach wird man Vorschläge finden für Artikel, die relevant sein könnten. Man kann auch anderen Benutzern von Scoop.it folgen, z.B. Kollegen, und die Artikel, die sie geteilt haben, "re-scoopen". Die Artikel können auch auf einem Board mit einem Scoop.its 'bookmarklet' gespeichert werden, welches sich als Schaltfläche in die Favoriten-Leiste des Brausers legt. Stösst man auf einen relevanten Artikel im Internet , kann man ihn mit Hilfe des Lesezeichens leicht auf sein Board "scoopen".

Innerhalb der dialogischen Unterrichtsform kann Scoop.it als Aufgabenlösungsplattform gebraucht werden. Wenn der Lehrer seinem Board einen Artikel hinzufügt, kann er ihn danach mit einem Kommentar ergänzen. Das kann z.B. eine Diskussionsfrage im Zusammenhang mit dem Artikel sein. Die Schüler können dann ihre Antworten auf die Fragen zum Artikel im Kommentarfeld hinzufügen, so wie sie auch gegenseitig ihre Antworten kommentieren können.

Es gibt bereits eine Vielzahl von Scoop.it Boards, denen zu folgen interessant sein kann. Sie können auf die Jagd gehen hier, und dort finden Sie auch eDidaktik auf Scoop.it.

Scoop.it ist kostenlos zu benutzen, wenn man nicht mehr als 5 Boards erstellt, und erfordert nur, dass man ein Profil erstellt zuoberst auf der Seite. Man kann sich auch mit Facebook, Twitter oder LinkedIN-Konto einloggen, ebenso ist es auch möglich, sich mithilfe einer E-Mail Adresse zu registrieren.

Brauchen Sie Hilfe beim Einstieg mit Scoop.it, gibt es auch Hilfe zum Herunterladen, und zwar hier.

Sidengo im Unterricht

Sidengo ist ein kostenloses Werkzeug zum Erstellen und Veröffentlichen von Websites. Mit Sidengo können Sie schnell und einfach eine Homepage für eine Klasse oder ein Fach erstellen, oder die Schüler ihre eigenen Homepages erstellen lassen. Sidengo eignet sich für den Einsatz in der monologischen und der dialogischen Unterrichtsform.

Sidengo im Unterricht

In der monologischen Unterrichtsform kann Sidengo verwendet werden, um die Lernenden über fachliche Themen zu informieren oder praktische Anweisungen zu erteilen. Der Lehrer kann seiner auf Sidengo erstellten Seite z.B. Artikel , Videos und Dokumente hinzufügen, und diese als eine gemeinsame Vermittlungsplattform verwenden.

In der dialogischen Unterrichtsform ist Sidengo als Plattform für Schülerproduktionen einsetzbar. Die Medien- und Textproduktionen der Schüler können auch auf ihre eigenen Homepages gelegt werden, und indem man die selbe Homepage über einen längeren Zeitraum hinweg anwendet, kann sie den Schülern als Portfolio dienen. Es ist für die Schüler einfach, Medien von Diensten wie Soundcloud, Vimeo und YouTube zu importieren.

Sidengo ist kostenlos zu benutzen, und erfordert nur, dass man ein Profil erstellt auf der Seite hier. Benötigen Sie Hilfe, die erste Schritte mit Sidengo zu machen, finden Sie diese hier.

ThingLink im Unterricht

ThingLink ist ein kostenloses webbasiertes Werkzeug, das es möglich macht, interaktive Bilder zu erstellen. Mit dem Tool können sowohl Lehrer als auch Schüler Links auf bestimmte Punkte in einem Bild setzen, und visuelle Informations- und- Linksammlungen erstellen. ThingLink eignet sich in erster Linie für den Einsatz innerhalb der monologischen und der dialogischen Unterrichtsform.

In der monologischen Unterrichtsform kann der Lehrer ThingLink dazu gebrauchen, den Schülern den Stoff zu präsentieren. Zum Beispiel ist es naheliegend, beim Vorbereiten einer Exkursion, in ThingLink eine Karte der Umgebung oder der Stadt, die man besuchen wird, zu speichern, und darauf die wichtigsten Punkte des Interesses zu markieren, sowie Links zu Seiten und Artikeln mit Informationen über die verschiedenen Punkte hinzuzufügen. Man kann auch Audio-Aufnahmen in ein Bild hochladen mithilfe von SoundCloud, und Sie können die Bilder auf einer Website einbetten, so wie ich es oben getan habe (halten Sie die Maus über das Bild, um die eingebetteten Tags zu sehen).

Innerhalb der dialogischen Unterrichtsform können die Schüler ThingLink verwenden, um Informationen zu bestimmten Themen zu sammeln. Das Tool kann in Verbindung mit Brainstorming verwendet werden, aber es ist auch ein ideales Werkzeug für Bildanalyse, indem die Schüler Kommentare an verschiedenen Stellen im Bild einsetzen können (in der gleichen Weise wie in LiveMinutes), und indem sie Links zu den Texten von anderen über bestimmte Elemente des Bildes setzen können.

Man muss ein kostenloses Konto erstellen um ThinkLink zu verwenden. Das Konto kann mit einem bestehenden Login von Twitter oder Facebook erstellt werden, und bietet die Möglichkeit zum Hochladen von bis zu 100 Bildern. Braucht man mehr als das, kann man für $5 pro Monat ein Upgrade kaufen.

Brauchen Sie Hilfe beim Einstieg mit ThingLink, finden Sie diese hier.

Quizlet im Unterricht

Quizlet ist ein webbasierter Dienst, der es möglich macht, Sätze von Karteikarten mit Fragen und entsprechenden Antworten, oder mit Begriffen und ihren Definitionen zu erstellen. Quizlet kann verwendet werden, um das Begriffsverständnis und Fachwissen der Schüler zu entwickeln, und eignet sich für den Einsatz in der monologischen und der dialogischen Unterrichtsform.

Quizlet

In der monologischen Unterrichtsform kann Quizlet gebraucht werden, um das Begriffsverständnis der Schüler zu trainieren und zu testen. Der Lehrer kann auf der Seite hier aus einer Vielzahl von Karteikarten auswählen, die von anderen Lehrpersonen entwickelt worden sind. Man hat die Möglichkeit, einen Satz Karteikarten auf das eigene Konto zu kopieren, woraufhin man diese bearbeiten , und an seinen eigenen Unterricht anpassen kann, und man kann eigene Karteikarten von Grund auf neu erstellen, und diese mit anderen Lehrern auf Quizlet teilen. Es ist auch möglich, in einem Satz Lernkarten Sprachaufnahmen einzufügen, ebenso kann man einen Karteikartensatz von einem Worddokument aus hochladen.

Wenn man einen Satz Karteikarten fertiggestellt hat, kann man den Link an die Schüler weitergeben. Die Schüler können dann auf verschiedene Weise mit dem Karteikartensatz arbeiten. Beispielsweise können sie damit ein Spiel machen, in dem sie die einzelnen Begriffe den entsprechenden Definitionen zuweisen müssen, und sie können das Bearbeiten des Kartensatzes als Test durchführen, der automatisch generiert wird, basierend auf dem gesamten Satz der Karteikarten.

Innerhalb der dialogischen Unterrichtsform kann man die Schüler auf eine Erkundungstour schicken, um die vielen Karteikarten zu entdecken, welche bereits auf Quizlet sind, oder man lässt sie ihre eigenen Karteikarten entwickeln, auf denen sie unterschiedliche Wörter und Begriffe definieren. Die Schüler können dann ihre Karteikarten mit dem Lehrer und anderen Schülern teilen. Es ist möglich, einen Karteikartensatz zu kommentieren, was dem Lehrer erlaubt, die Schüler bei ihrer Arbeit zu beraten.

Quizlet zu benutzen ist kostenlos, und es ist auch erhältlich als App fürs iPhone. Es ist möglich, die vorhandenen Karteikarten zu verwenden, ohne ein Profil zu erstellen, aber wenn man existierende Karten kopieren oder verändern möchte, oder seinen eigenen Satz Karteikarten erstellen will, muss man ein kostenloses Profil erstellen. Das kann auch. mit einem bestehenden Facebook-Profil gemacht werden. Wenn Sie Quizlet im Unterricht ausprobieren möchten, gibt es technische Hilfe zu finden auf der Seite hier.

Google Hangouts (Treffpunkte) im Unterricht

Hangouts ist ein kostenloses, webbasierte Zusammenarbeits- und Kommunikations-Werkzeug, entwickelt von Google. Hangouts bietet die Möglichkeit, dass viele gleichzeitige Benutzer kommunizieren und in einem virtuellen Raum zusammenarbeiten können, und das Werkzeug ist mit mehreren anderen Google Diensten verbunden, wie YouTube und Google Drive. Das Tool eignet sich besonders für den Einsatz in der monologischen und der polyphonen Unterrichtsform.

Google Hangouts

In der monologischen Unterrichtsform kann Google Hangouts verwendet werden, um Schüler bei der Verwendung von spezifischen IT Werkzeugen zu instruieren. Indem der Lehrer seinen Bildschirm mit einer Gruppe von Schülern teilt, kann er beispielsweise bestimmte Funktionen in einem Programm durchgehen, welche die Schüler anzuwenden lernen sollen. Er kann auch einen Text mit den Schülern durchgehen, die laufend die Möglichkeit haben, Fragen zu stellen, entweder im Chat oder über die integrierte Gesprächsfunktion. Ein Hangout kann, indem man beim Einrichten von Hangout "Hangouts on Air" aktiviert, aufgezeichnet und auf YouTube geladen werden. Auf diese Weise wird es für die Schüler, welche nicht an der Lehrerpräsentation teilnehmen konnten, möglich sein, sie zu einem anderen Zeitpunkt anzuschauen.

Innerhalb der polyphonen Unterrichtsform kann Google Hangouts als eine gemeinsame Arbeitsumgebung für Schülergruppen oder für eine ganze Klasse verwendet werden. Es besteht die Möglichkeit, zusammen ein Video auf YouTube anzuschauen, während man im Chat über dessen Inhalt diskutiert, darüber hinaus kann man auch in Google Docs zusammenzuarbeiten, während man über den Videochat miteinander kommuniziert.

In Google Hanglauts kann man zudem auch eine Reihe von zusätzlichen Plugins hinzufügen, welche eine Zusammenarbeit unterstützen können. Zum Beispiel gibt es ein Plugin für Google Art Project. Indem man dieses Plugin hinzufügt, kann man die Schüler eine grosse Sammlung von Kunstwerken aus vielen verschiedenen Museen durchsuchen lassen, und die Schüler können danach ausgewählte Kunstwerke gemeinsam analysieren.

Google Hangouts ist einfach anzuwenden, und es erfordert nur, dass man ein Google Konto hat. Wenn Sie ein solches nicht bereits haben, erstellen Sie dieses kostenlos hier.

Testmoz im Unterricht

Testmoz ist ein kostenloses Testwerkzeug, das es ermöglicht, im Unterricht einfach und schnell digitale Tests durchzuführen. Das Tool bietet die Möglichkeit, mehrere unterschiedliche Fragetypen zu erstellen, und Berichte über die Prüfungen als CSV-Datei darzustellen. Sie können wählen, ob die Schüler erfahren sollen, ob ihre Antwort richtig oder falsch war, und Sie können wählen, ob die Schüler nach dem Test erfahren sollen, was die richtige Antwort war..

Testmoz eignet sich in erster Linie für den Einsatz in der monologischen Unterrichtsform.

Testmoz

Innerhalb der monologischen Unterrichtsform, kann Testmoz verwendet werden, um sicherzustellen, dass die Schüler genügend Wissen zu einem bestimmten Thema erworben haben. Nachdem die Schüler eine Unterrichtseinheit absolviert haben, kann der Lehrer mit dem Testmoz ihre Lernergebnisse bewerten, und ihnen unter Berücksichtigung der Bewertung zusätzliche Hilfe anbieten, wenn sie diese benötigen. Der Lehrer kann auch gezielt seine pädagogische Begleitung der Schüler auf der Grundlage der Testergebnisse anpassen, und ebenso kann er die Testergebnisse dazu verwenden, seine Unterrichtsplanung für eine ähnliche Zielgruppe anzupassen.

Testmoz kann auch als ein regelmäßiges Übungswerkzeug verwendet werden, mit dem die Schüler ihr Bereitschaftswissen innerhalb eines Themas, oder z.B. grammatikalische Regeln, trainieren können. Bei eine solche Anwendung, kann man evtl. auch die Schüler kleine Tests füreinander entwickeln lassen.

Testmoz ist kostenlos anzuwenden, und es erfordert nicht, dass man sich als Benutzer registriert. Wenn man sich nicht als Benutzer registriert, muss man aber selber den Überblick behalten über die Links zu den Tests, die man gemacht hat - diese werden nicht auf der Seite gesammelt und aufgeführt. Registriert man sich als Benutzer ($ 20 für ein Jahr) erhält man Zugang auf eine Liste mit Links zu den Tests, die man entwickelt hat.

Wenn Sie versuchen möchten, einen Test in Testmoz durchzuführen, können Sie auf den Link hier klicken: https://testmoz.com/86720. Möchten Sie Ihren eigenen Test erstellen, können Sie hier klicken.