Lino.it im Unterricht

Lino.it ist ein kostenloses, webbasiertes Anschlagbrett. Das Tool bietet die Möglichkeit zur Kommunikation und Zusammenarbeit in Echtzeit, und macht es besonders geeignet für den Einsatz in der monologischen und der polyphonen Unterrichtsform.

Lino im Unterricht

Innerhalb der polyphonen Unterrichtsform kann Lino.it als gemeinsame Arbeitsumgebung für einzelne Schülergruppen oder für die ganze Klasse eingesetzt werden. Es besteht die Möglichkeit, Bilder hochzuladen, Bilder direkt von einer Webadresse einzufügen, Videos von YouTube und anderen Diensten einzufügen sowie Dokumente und Post-It-Zettel am schwarzen Brett anzubringen.

Die Anschlagstafeln können mit anderen geteilt werden, und man hat die Möglichkeit, andere eine Anschlagstafel ausschliesslich sehen zu lassen. Auf diese Weise dient Lino.it als Kommunikationsinstrument innerhalb der monologischen Unterrichtsform, indem die Lehrperson eine Tafel erstellt mit Informationen, die sie mit den Schülern teilt.

Lino.it erinnert in vielerlei Hinsicht an das Tool Mural.ly. In Mural.ly haben Sie allerdings auch die Gelegenheit, Kommentare zu den verschiedenen Elementen am Anschlagsbrett anzubringen , und mit den Benutzern zu chatten, die online sind. Dafür können Sie bei Lino.it mit anderen Benutzern Gruppen erstellen, und Anschlagsbretter mit Gruppenmitgliedern teilen.

Lino.it ist einfach zu bedienen, und man kann das Tool verwenden, ohne sich als Benutzer zu registrieren. Wenn man allerdings eine Pinnwand teilen möchte, erfordert dies ein Login, und man kann sich mithilfe seines Facebook, Twitter oder Google Kontos registrieren. Es ist auch möglich, eine e-Mail Adresse einzurichten. Brauchen Sie Hilfe beim Einstieg, können Sie hier eine Einführung in Lino.it sehen.

Quip im Unterricht

Quip ist ein einfaches Schreibprogramm, welches die Schüler an Texten zusammenarbeiten lässt, unabhängig davon, mit welchem Gerät jeder einzelne am Arbeiten ist. Quip eignet sich in erster Linie für die Verwendung innerhalb der polyphonen Unterrichtsform.

Quip

Innerhalb der polyphonen Unterrichtsform kann Quip als gemeinsames Schreibwerkzeug der Schüler verwendet werden. Es ist möglich, dass mehrere gleichzeitig an den freigegebenen Dokumenten arbeiten, und man kann die ganze Zeit sehen, wer was geschrieben hat. Es gibt dabei nicht so viele Möglichkeiten zum Formatieren von Texten wie in Google Docs, aber man kann z.B. To-do-Listen erstellen und Bilder sowie Videos in die gemeinsamen Dokumente einfügen.

Bei Quip ist auch chatten möglich, so wie es auch sehr einfach ist, andere Personen zur Teilnahme an der Arbeit an einem Dokument oder an einem Ordner mit mehreren Dokumenten einzuladen. Die Dokumente und Ordner, die man erstellt hat, werden in einem sehr übersichtlichen visuellen Layout angezeigt..

Quip kann mit einem Computer verwendet werden, so wie es auch möglich ist, es als App auf IOS und Android herunterzuladen. Das Tool bietet gute Möglichkeiten dafür, dass alle Schüler dabei sein können, ganz unabhängig davon, welches Gerät sie mitbringen. Quip anzuwenden ist kostenlos, und Sie können sich entweder mit einer E-Mail-Adresse, die mit einem Google-Konto verknüpft ist, registrieren oder Sie können auf Quip ein Konto erstellen hier.

EtherPad im Unterricht

EtherPad ist ein freies Schreibwerkzeug, das Ihnen und Ihren Schülern die Möglichkeit gibt, in einem einfachen Text-Dokument gleichzeitig zu arbeiten. EtherPad erinnert ein bisschen an Google Docs, es braucht aber keine Anmeldung, und bietet deshalb einen einfacheren Einstieg. Auf der anderen Seite sind die Bearbeitungsoptionen nicht ganz so gut, und es gibt keinen Zugriff auf z.B. Tabellenkalkulationen, Fragebögen und Präsentationen. Das Tool eignet sich in erster Linie für die Verwendung innerhalb der polyphonen Unterrichtsform.

EtherPad im Unterricht

Innerhalb der polyphonen Unterrichtsform ist der Einsatz von EtherPad naheliegend in Verbindung mit Projektarbeiten der Schüler, bei denen sie zum Beispiel in Gruppen bei der Erstellung eines Berichts zusammenarbeiten sollen. Indem man die Schüler in Etherpad zusammenarbeiten lässt, kann man als Lehrperson laufend ihren Arbeitsprozess verfolgen – dazu braucht man nur die URL des gemeinsamen Schülerdokumentes zu kennen. Die Schüler können mit Etherpad gleichzeitig im selben Dokument schreiben, auch wenn sie nicht zusammen sitzen, und sie haben die Gelegenheit, miteinander zu chatten.

Wenn Sie als Lehrer ein gemeinsames Dokument erstellen und es auf dem Projektor zeigen, kann EtherPad auch als gemeinsames Whiteboard verwendet werden, auf dem die Schüler gleichzeitig schreiben können. Jeder Schüler bekommt seine eigene Farbe, wie im Bild oben gezeigt, und man kann seinen Namen in der obersten rechten Ecke eintragen, damit man einen Überblick darüber erhält, wer was geschrieben hat.

EtherPad ist ein Open-Source-Projekt, man kann die Software gratis herunterladen und auf seinem eigenen Server installieren. Allerdings ist es auch möglich, Dokumente auf einem der vielen Server zu erstellen, welche Etherpad bereits ausführen. Diese Server finden Sie auf dieser Liste hier. Nachdem Sie einen Server ausgewählt haben, können Sie ein Dokument erstellen, entweder durch Klicken auf "Neues Pad" oder indem Sie einen wahlfreien Namen auf dem Dokument eingeben.

EtherPad ist kostenlos zu benutzen, und es funktioniert am besten im Google Chrome Browser.

Mural.ly im Unterricht

Mural.ly ist ein kostenloses, visuelles Zusammenarbeits- und Kommunikations-Werkzeug. Das Tool ermöglicht es, dass mehrere gleichzeitige Benutzer auf einer visuellen Anschlagtafel miteinander kommunizieren und zusammenarbeiten. Das Tool eignet sich besonders für den Einsatz in der polyphonen Unterrichtsform.

Murally

Innerhalb der polyphonen Unterrichtsform ist Mural.ly als gemeinsame Arbeitsumgebung für Schülergruppen oder für eine ganze Klasse anwendbar. Einer der großen Vorteile von Mural.ly gegenüber anderen online Bereichen zur Zusammenarbeit, ist der große Wert, der auf das Visuelle gelegt wird. Es besteht die Möglichkeit, Bilder hochzuladen, Bilder direkt aus Google Image Search einzufügen, Videos von YouTube einzufügen und verschiedenen Figuren und Post-It-Zettel an der Pinnwand anzubringen.

Es ist auch möglich, sein Google Drive mit Mural.ly zu verbinden, woraufhin man Dokumente an der gemeinsamen Pinnwand anbringen kann. Dann kann man Dokumente direkt im Werkzeug zu bearbeiten. Mithilfe der "spaces" in Mural.ly, lässt sich das gemeinsame Anschlagbrett in kleinere Felder einteilen, so dass es einfacher wird, die gemeinsame Arbeit zu überschauen.

Es besteht die Möglichkeit, in Echtzeit zusammenzuarbeiten. Die Zusammenarbeit wird unter anderem auch durch die Möglichkeit unterstützt, Kommentare hinzuzufügen zu den verschiedenen Elementen an der Anschlagtafel, und durch die Möglichkeit, mit den Benutzern zu chatten, die online sind. Man kann auch andere Benutzer in den Kommentaren und im Chat erwähnen, woraufhin sie eine Benachrichtigung erhalten.

Mural.ly ist einfach zu bedienen, und man kann sich mithilfe seines Facebook, Twitter oder Google Kontos registrieren. Es ist auch möglich, eine e-Mail Adresse einzurichten. Brauchen Sie Hilfe beim Einstieg, können Sie auf der Titelseite ein Einführungsvideo anschauen Mural.ly.

Storybird im Unterricht

Storybird ist ein kostenloses webbasiertes Werkzeug, mit dem man die Schüler, ausgehend von Bildern, Geschichten verfassen lassen kann. Das Tool bietet die Möglichkeit, dass die Schüler alleine an den Texten arbeiten, oder dass sie an einer gemeinsamen Geschichte zusammenarbeiten. Es eignet sich in erster Linie für den Einsatz innerhalb der dialogischen und der polyphonen Unterrichtsform.

Storybird

In der dialogischen Unterrichtsform kann Storybird als ein Werkzeug für die kreative Arbeit der Schüler gebraucht werden. Der Lehrer hat die Möglichkeit, die Schüler der Klasse im System aufzuführen, und er kann ihnen dann eine gemeinsame Aufgabe stellen, welche auf einem Bild basiert. Man hat die Möglichkeit, ein Bild von seinem eigenen Computer hochzuladen, das als Ausgangspunkt für eine solche bildgebundene Schreibaufgabe dienen kann. Man kann die Schüler auch ihre eigenen Geschichten in Storybird erstellen lassen. Im Zusammenhang mit solchen mehr freien Schreibaufgaben, können die vielen Bilder in der Datenbank von Storybird den Schülern als Inspiration dienen. Der Schüler wählt ein Bild aus der Storybird Sammlung, welches den Ausgangspunkt für die Geschichte darstellt, und dann baut er rund um eine Reihe von Bildern eine Geschichte auf, die sich auf das erste ausgewählte Bild bezieht.

Es ist möglich, dass die Schüler einen Teil der Geschichte in Storybird schreiben, und diesen mit den anderen teilen, die danach mit der Geschichte weiterarbeiten können. Diese Funktion eignet sich gut für den Einsatz in der polyphonen Unterrichtsform. Die Schüler können z.B. paarweise organisiert werden, und abwechselnd an zwei verschiedenen Geschichten schreiben. Dies gibt Ihnen sowohl die Möglichkeit, sich gegenseitig im Schreibprozess zu inspirieren, als auch zu korrigieren, was der andere geschrieben hat.

Um Storybird zu nutzen, braucht man ein Konto. Ein solches kann erstellt werden hier. Um die Möglichkeit zu haben, Klassen zu erstellen und den Schülern gemeinsame Aufgaben zu erstellen, muss man ein Lehrer/Klasse Konto erstellen. Die Lehrperson kann sehr leicht Schüler als Nutzer registrieren, so dass sie sofort damit beginnen können, Geschichten zu schreiben. Storybird zu benutzen ist kostenlos, wenn man sich damit begnügt 3 Klassen und 75 Schüler zu registrieren.

Brauchen Sie Hilfe bei der Verwendung von Storybird, gibt es diese hier.

Google Hangouts (Treffpunkte) im Unterricht

Hangouts ist ein kostenloses, webbasierte Zusammenarbeits- und Kommunikations-Werkzeug, entwickelt von Google. Hangouts bietet die Möglichkeit, dass viele gleichzeitige Benutzer kommunizieren und in einem virtuellen Raum zusammenarbeiten können, und das Werkzeug ist mit mehreren anderen Google Diensten verbunden, wie YouTube und Google Drive. Das Tool eignet sich besonders für den Einsatz in der monologischen und der polyphonen Unterrichtsform.

Google Hangouts

In der monologischen Unterrichtsform kann Google Hangouts verwendet werden, um Schüler bei der Verwendung von spezifischen IT Werkzeugen zu instruieren. Indem der Lehrer seinen Bildschirm mit einer Gruppe von Schülern teilt, kann er beispielsweise bestimmte Funktionen in einem Programm durchgehen, welche die Schüler anzuwenden lernen sollen. Er kann auch einen Text mit den Schülern durchgehen, die laufend die Möglichkeit haben, Fragen zu stellen, entweder im Chat oder über die integrierte Gesprächsfunktion. Ein Hangout kann, indem man beim Einrichten von Hangout "Hangouts on Air" aktiviert, aufgezeichnet und auf YouTube geladen werden. Auf diese Weise wird es für die Schüler, welche nicht an der Lehrerpräsentation teilnehmen konnten, möglich sein, sie zu einem anderen Zeitpunkt anzuschauen.

Innerhalb der polyphonen Unterrichtsform kann Google Hangouts als eine gemeinsame Arbeitsumgebung für Schülergruppen oder für eine ganze Klasse verwendet werden. Es besteht die Möglichkeit, zusammen ein Video auf YouTube anzuschauen, während man im Chat über dessen Inhalt diskutiert, darüber hinaus kann man auch in Google Docs zusammenzuarbeiten, während man über den Videochat miteinander kommuniziert.

In Google Hanglauts kann man zudem auch eine Reihe von zusätzlichen Plugins hinzufügen, welche eine Zusammenarbeit unterstützen können. Zum Beispiel gibt es ein Plugin für Google Art Project. Indem man dieses Plugin hinzufügt, kann man die Schüler eine grosse Sammlung von Kunstwerken aus vielen verschiedenen Museen durchsuchen lassen, und die Schüler können danach ausgewählte Kunstwerke gemeinsam analysieren.

Google Hangouts ist einfach anzuwenden, und es erfordert nur, dass man ein Google Konto hat. Wenn Sie ein solches nicht bereits haben, erstellen Sie dieses kostenlos hier.

Google Docs im Unterricht

Google Docs ist ein kostenloses Werkzeug, das Ihnen und Ihren Schülern die Möglichkeit gibt, gleichzeitig an Text-Dokumenten, Kalkulationstabellen, Präsentationen, Zeichnungen usw. zu arbeiten. Das Werkzeug eignet sich in erster Linie für den Einsatz in der polyphonen Unterrichtsform, aber auch für eine dialogischen Unterrichtsform.

Google Docs

In der polyphonen Unterrichtsform ist die Verwendung des Werkzeugs u.a. naheliegend in Verbindung mit Projektarbeiten, bei denen sie zum Beispiel in Gruppen bei der Erstellung eines Berichts zusammenarbeiten sollen, und wo Sie als Lehrperson den Wunsch haben, am Prozess teilzunehmen. Google Docs gibt dem Lehrer und den Schülern bei einem Schreibprozess die Möglichkeit einer Zusammenarbeit, auch wenn sie nicht im selben Raum sitzen.

In der dialogischen Unterrichtsform ist Google Docs einsetzbar für individuelle oder gemeinsame Schreibprozesse, bei denen die Schüler einzeln oder gemeinsam einen Textentwurf schreiben, und Sie als Lehrperson dann Kommentare direkt in das Dokument einfügen können, woraufhin die Schüler im selben Dokument weiterarbeiten und die Kommentare, welche sie relevant finden, umsetzen können. Google Docs gibt die Möglichkeit, den Dokumentverlauf anzuzeigen, so dass Sie sehen können, welche Änderungen von Zeit zu Zeit vorgenommen wurden.

Benötigen Sie Hilfe für die ersten Schritte mit Google Docs im Unterricht und für die Funktionen des Tools, können Sie folgende Anleitung lesen: Erste Schritte mit Google Docs im Unterricht.